• slide_025.jpg
  • slide_022.jpg
  • slide_024.jpg
  • slide_18.jpg
  • slide_016.jpg
  • slide_014.jpg
  • slide_007.jpg
  • slide_008.jpg
  • slide_020.jpg
  • slide_28.jpg
  • slide_017.jpg
  • slide_013.jpg
  • slide_015.jpg
  • slide_023.jpg
  • slide_019.jpg
  • slide_012.jpg
  • slide_011.jpg
  • slide_006.jpg
  • slide_10.jpg
  • slide_021.jpg

Papageien beschäftigen sich neben Klettern und Fliegen auch gerne mit Wasser, Sand, Steinen, Holz und anderen Materialien. Die beliebtesten Beschäftigungen sind Futtersuchen und Interaktion mit der Papageienhalterin oder dem Papageienhalter.

 

In diesem pdf Fotobuch 2013  sind Bilder von 8 Graupapageien beim Training zu sehen.

Es sind dies Queeny und Sahid von Marlise, Ariel und Loris von Monika, Coco-Carla & Chicco-charly, Lucy & Leo von Lotti.

Lernen sichert Überleben! Mit der Hilfe von Lernvorgängen passen Vögel ihr Verhalten ständig an ihre Umwelt an. Dieser fortwährende Entwicklungsprozess beginnt schon vor dem Schlupf und endet erst mit dem Tod. Lernen heisst also Informationen über die Umwelt aufzunehmen und seine Reaktionen entsprechend anzupassen. Das ermöglicht den Vögeln zum Beispiel geeignetes Futter zu finden oder etwas zu meiden, das in der Vergangenheit Schmerzen verursacht hat. Lernen ist eine ganz wichtige evolutionäre Eigenschaft, damit sich ein Lebewesen kontinuierlich anpassen und fortbilden kann.

Training Click lernen

Im Umgang mit Papageien sollte der Mensch erwünschtes Verhalten fördern und unerwünschtes verhindern. Führt ein Papagei ein Verhalten nicht oder falsch aus, hat das immer einen Grund. Wer die Prinzipien der Lerntheorie anwenden kann, vermeidet Frustration auf beiden Seiten und garantiert Fairness im Umgang mit den sensiblen "Federbällchen".

Das natürliche Verhalten des Vogels ist angeboren, gegeben durch sein Ethogramm (Verzeichnis aller beobachtbaren Verhaltensweisen und -mustern). Vögel können erstaunliche Dinge lernen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Vogel und Vogelhaltenden basiert auf Vertrauen, klaren Zeichen und unmittelbarem Verstärken von erwünschtem Verhalten. Die Prinzipien der Lerntheorie gelten für Menschen genauso wie für Tiere.

Jedes Lebewesen lernt (trainieren = lernen) sowieso 24 Stunden lang, 7 Tage die Woche. Wir wollen diesen Vorgang lediglich Vogelhaltenden bewusst machen, damit sie, sofern sie dies möchten, gezielte Entscheidungen treffen können. Im täglichen Umgang mit dem Vogel muss man sich bewusst sein, dass ein Vogel bei jeder Begegnung mit dem Menschen lernt. Sei es durch eine gute, eine neutrale oder eine schlechte Erfahrung. Der Vogel lernt auf Grund der Lerngesetze. Das Erlernte dient dem Vogel zur Verbesserung seiner Lebensqualität.

TRAININGSEINHEITEN MIT PAPAGEIEN

Der stramme Kerl da oben auf dem Bild ist Chicco-Charly.
Ein kleiner Einblick in die Trainings auf den nachfolgenden Videos.

BASISÜBUNGEN

Nach dem Freiflug in der Wohnung muss der Papagei wieder in die Voliere zurück. Es gibt Papageienhalter, die benutzen dazu Handschuhe, Tücher oder Besen. Andere warten einfach, bis der Vogel wieder in die Voliere geht und verpassen deshalb womöglich wichtige Termine.

Die Vögel gehen zügig in die Voliere zurück.
In die Voliere gehen.
Vidoo: Rückruf in die Innen-Voliere

Für die Überwachung der Gesundheit geht der Vogel regelmässig auf die Waage.
Video: Wägen 1
Video: Wägen 2

Für einen Arztbesuch muss der Vogel in eine Tragbox. Wenn er gelernt hat wie das geht, kann man auf beiden Seiten Stress vermeiden.
Video: Tragboxtraining
Video: Inhalieren in der Tragbox

Auf die Hand steigen oder fliegen und wieder absteigen. So kann ich ihn von einem Platz wegnehmen und ihn wieder dort hin bringen, oder an einem anderen Ort absteigen lassen. Der Vogel kann von einem Ort zum anderen Geschickt werden
Video: Rückruftraining

Der Vogel kann von einem Ort zum anderen bewegt werden, ohne ihn zu berühren.
Video: Frühsport

Vögel gehen für das Kürzen der Krallen nicht mehr zum Tierarzt.
Video: Krallen feilen

ZUSÄTZLICHE LEBENSBEREICHERUNG

Beim Spiel lernt man den Partner richtig kennen. Fähigkeiten und Vorlieben kommen zum Vorschein. Der Vogel erbringt eine Leistung und hat ein Erfolgserlebnis. Erfolgserlebnisse wirken nachhaltig und positiv auf das zukünftige Verhalten. Ausserdem lernt er spielerisch alles leichter. Er lernt sich an vorgegebene Spielregel zu halten. Die Fantasie wird angeregt, der Vogel wird mental stimuliert. So wird sein Verhaltensrepertoire erweitert, was gut ist für seine psychische Gesundheit.

Video: apportieren

Video: Holzklötze

 Video: Steckspiel

 Video: Sisyphus

 Video: Ballspiel

 Video: Farben

 Video: Formen

 Video: Fragespiel

 Video: Maisschmaus


Hier noch ein altes Video mit Coco-Carla während ihrer ersten gesundheitlichen Krise. An diesem Tag im Herbst 2009 steckte sie alle Geldstücke in das Sparschwein, so wie sie es gelernt hatte. Dann drehte sie das Sparschwein um und ist auf die Idee gekommen, die Geldstücke auch von unten in das Sparschwein zu stecken.

Video: Sparschwein

Futter suchen

Lucy findet Futter auf der Schaukel.
Queeny und Said sitzen am Volierenpool.
Ariel badet in der Volierenwanne.
Loris duscht im Abwaschbecken.
Lucy spielt im Wasser mit Ball.
Rosakakadus duschen über der Badewanne

Holz

Coco-Carla scharrt im selbst gehackten Holz.

Interaktive Spiele mit der Halterin

Papageien spielen mit Steinen.
Said beim Becherstapeln.

Graupapagei an der Gluggerbahn
Parcours auf dem Tisch.
Tragbox-Spiel ohne Ende.
Duschen 
Chicco-Charly, Coco-Carla, Lucy und Leo in der Aussenvoliere